Rückwärts

am

Es knackt, dann ertönt die vertraute Stimme. 

„Wie ist es gelaufen?“

Sie holt tief Luft. „Gelaufen. Ja, gelaufen ist es.“ 

„When you feel so tired but you can´t sleep.“

„Hab ich mir fast gedacht“, sagt das andere Ende trocken. „Vielleicht solltest du deinen Horizont etwas erweitern. So in die Richtung Männer, die nicht verheiratet sind.“
„Das kam jetzt irgendwie unerwartet …“

„Du kennst mich“, antwortet das andere Ende. 

„Sicher. So gut wie mich. Ich bin so müde“, sagt sie. 

„Stuck in reverse.“

„Ist dir schon mal aufgefallen, dass du solche Sachen immer genau dann erlebst, wenn du mit irgendwas anderem abschließen willst? Du stürzt dich von einem ins andere und das hört einfach nicht auf.“
„Jup, ist mir auch schon aufgefallen. Was soll ich tun?“

Das andere Ende schweigt für einen Moment und sagt dann: „Wie wäre es denn mal mit nichts?“

„Ich mache ständig nichts und dann kommt so was“, beschwert sie sich.

„Ja, das denkst du vielleicht. Aber denk doch auch mal an die Signale, die du aussendest, wenn du nichts machst.“

„Also wie jetzt? Nichts tun, aber so tun als ob man was tut? Du sprichst wie immer in Rätseln.“

Sie spielt mit dem Ladekabel, das am Telefon herunterhängt. Die Stoffummantelung ist rau und an einigen Stellen schon spröde. Ein neues wäre vielleicht nicht schlecht, denk sie. 

„Das, was du da suchst, kann man nicht finden“, sagt das andere Ende. „Es kommt einfach genau dann, wenn du bereit dafür bist.“

„Also bin ich nicht bereit“, sagt sie leise.

„Ich denke nicht. Ich denke, du bist noch lange nicht so weit. Du hast noch so viele Dinge an dir kleben, die dich nicht von der Stelle kommen lassen, dich festhalten.“

„Aufräumen klappt nicht immer so, wie ich will“, seufzt sie.

„Dann lass es, wie es ist. Und mach die Tür zu. Wirf den Schlüssel weg. Hak es ab. Mach ’nen Strich drunter. Es gibt Dinge im Leben, die lassen sich nicht klären. Oder verschwende keine Zeit mit Aufräumen, sondern verrücke einfach mal ein paar Dinge.“

„Ich könnte kotzen“, sagt sie. „Ich habe so was von keinen Bock mehr. Ich bin es leid, ich bin wirklich müde und ich habe keine Kraft mehr. Hab ich dir erzählt, dass sich der Große wieder gemeldet hat?“

„Tears come streaming down your face. When you lose something you cannot replace.“

„Bitte was? Hör mir mal zu, das ist absolut keine gute Idee. Wie lange ist das jetzt her? Sechs oder sieben Jahre? Das Thema ist durch. Keine Eier. Kein. Mitleid. Bitte sei vorsichtig!“

„Jaja“, sagt sie. „Ich bin doch schon groß.“

Das andere Ende lacht. „Manchmal glaube ich, dir ist einfach nicht zu helfen. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Also auf ins nächste Drama?“

„Auf ins nächste Drama“, antwortet sie und legt auf. 

„Lights will guide you home. And ignite your bones. And I will try to fix you.“

Sie zieht das Kabel ab. Zeit für ein neues ist immer noch, wenn das alte ganz den Geist aufgegeben hat. 

 

 

Kursiv: „Fix you“ von COLDPLAY

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s