Einen Augenblick nicht aufgepasst

Küsse. Küsse. Küsse, als ob es niemals enden würde. Sie presst sich eng an seine Brust. Seine Arme graben sich unter ihr Shirt. Sie teilen ihren Atem miteinander. Noch mehr Küsse. Ihre Finger in seinen Haaren. Sie öffnet die Augen. Versucht so viel Abstand zu seinem Gesicht zu bekommen, damit die Augen scharf stellen können. Es gelingt ihr nicht. Sie kneift ein Auge wieder zu. Sie lachen. „Ich muss jetzt nach Hause“, sagt sie. „Nein, musst du nicht“, sagt er. „Doch, ich muss morgen früh aufstehen.“ „Du kannst auch hier bleiben“ „Nein, ich muss los“, sag sie so energisch wie sie es kann. Dann Küsse.

Schließlich befreit sie sich aus seinen Armen. Sie setzt sich auf. „Ich muss jetzt echt los.“ Der Tätowierte antwortet nicht, sondern schaut sie nur an. Mit diesem Blick. Sie muss ihn nochmal küssen, dann steht sie auf.

„Was machst du morgen so?“ Sie war schon die ersten Stufen im Treppenhaus herunter gestiegen, dreht sich noch einmal um. Der Tätowierte lehnt im Türrahmen. Den Kopf angelehnt. Seinen Blick wird sie nie wieder los, das weiß sie genau in dem Moment als sich ihre Augen treffen.

„Ich weiß nicht. Ich bin irgendwann Nachmittags wieder Zuhause.“

„Dann meld dich doch. Ich koch uns was.“

„Ich schau mal“, antwortet sie, wirft ihm eine Kusshand zu und dreht sich wieder um. Auf dem Weg nach unten kramt sie die Kopfhörer aus der Jackentasche.

„All I need is five minutes, start the ignition. All I need is your look, to hang my imagination.“

Scheiße, denkt sie. Wie ist das denn jetzt schon wieder passiert? Nur einen Augenblick nicht aufgepasst. Nicht auf das Herz acht gegeben.

Sie kam gerade vom Friseur. Keinen Bock den Bus zu nehmen. Rosa Himmel. Also ist sie gelaufen. Große, weite Schritte. Wie ein Schiffsbug hat sie sich durch die Straße gepresst. Blicke, die auch im Rücken noch kribbelten. Ein guter Tag für Unfug, hatte sie Gedacht. Für eine dramatische Wendung im Skript. Für was aufregendes. Adrenalin, Euphorie und Selbstbewusstsein pumpten ihr durch die Adern.

Gerade als sie bemerkte, dass die eben noch gekaufte Gurke sich durch ein Loch in der Plastiktüte verabschiedet hatte, lief sie an einer vertrauten Haustür vorbei. Bevor sie sich bremsen konnte, hatte sie das hell erleuchtete Fenster gesehen. Bevor sie sich bremsen konnte, hatten ihre Finger schon die vier Worte und das Fragezeichen abgeschickt. „Bier?“

Mit klopfenden Herzen ist sie dann nach Hause gegangen. Zittrig hat sie seine Antwort gelesen. „Komm doch bei mir vorbei, wenn du Lust hast.“

Zögern. Damit hatte sie nicht gerechnet. Sie hatte sich schon auf alle möglichen Absagen eingestellt. Das es das letzte Mal sein würde. Das sie die Nummer danach löschen würde. Das sie es nur an diesem Tag so schaffen würde. Das sie ihr Hochgefühl genau für diesen finalen Schritt verwenden musste. Um es endlich los zu sein, das unruhige Warten. Das Grübeln und Verzweifeln. Das ständige Gedanken-Karussell. Und dann das. „Komm doch bei mir vorbei, wenn du Lust hast.“

Scheiße!

Und sie war vorbei gekommen. Zögerlich ist sie die Treppe hoch gestiegen. Die Tür war offen. Bevor sie fertig war darüber nachzudenken ob sie ihren Kaugummi einfach herunter schlucken sollte, hatte er schon vor ihr gestanden. Mit diesem Grinsen im Gesicht. Seine Arme um sie. „Du riechst gut“, hatte er gesagt. „Danke“, war alles was sie darauf antworten konnte.

So ging es hin und her. Ein Spiel und sie kannte die Regeln nicht. Eine Hand neben ihr auf dem Sofa. Zappelnde Finger. Bis sie schließlich mit ihrer Hand über seiner schwebte. Dann griff er zu. Ihre Hand. Ihr Herz. Alles fest im Griff. Einen Augenblick nicht aufgepasst.

Und jetzt war sie wieder auf dem Weg nach Hause. Ihre Stimmung hatte sich nicht geändert. Nur eine seltsame Unsicherheit schlich sich langsam von hinten heran. Hau ab, denkt sie. Verpiss dich! Diesmal nicht. Diesmal streust du keine Zweifel in mein kleines Glück! Auch wenn es nur bis morgen hält. Bis morgen.

„Like a butterfly effect. One hit of a cigarette. Mistakes you don´t regret. All I need is five minutes.“

 

 

Kursiv: „Five Minutes“ von HER

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s