Die Älteste

am

Die Kids aus dem Haus hatten irgendwann alle ihre Pakettüten von H&M bei ihr abgeholt. Die Einzigen, die in letzter Zeit an der Tür geklingelt hatten, außer dem Paketboten.

Früher Abend. Vor dem Fenster sagen sich die Vögel „Gute Nacht“. Sie genießt die Stille in der Wohnung. Dann ruft sie die Älteste an.

„Ich hol dich dann morgen vom Zug ab, ja. Ich freu mich sehr“

Heute geht nichts mehr. Ab ins Bett.

Die Hitze schlägt ihr ins Gesicht, als sie die Autotür aufmacht. In der Ferne sieht sie schon eine alte Frau sich mit ihrem Rollkoffer suchend umschauen. Ein letzter kleiner Sprint, dann fallen sie sich in die Arme.

„War die Fahrt gut?“ fragt sie.

„Alles gut. Schön, hier zu sein“, und sie gehen gemeinsam zurück zum Auto.

Die müden Füße ausgestreckt sitzen sie am Abend zusammen auf dem Sofa. „Ach Mist“, sagt die Älteste „mein Bier steht ja noch im Kühlschrank“

„Warte kurz, ich hol es dir“, sagt sie, springt auf und geht in die Küche.

„Sag mal, wie geht es eigentlich deiner Nachbarin? Kommt sie gut zurecht, jetzt, wo ihr Mann nicht mehr da ist?“ fragt sie beim zurück kommen.

„Es gibt solche und solche Tage. Ich kenne das ja nur zu gut. Es ist nicht einfach. Vor allem in dieses Situationen mit denen man sich vorher nie auseinander gesetzt hat. Papierkram. Versicherungen. Noch heute komme ich mir immer wieder hilflos vor“, antwortet die Älteste nachdenklich. „Es ist schwer“, fügt sie dann hinzu.

„Vermisst du ihn?“, schnell waren sie von der Nachbarin zur Ältesten gewechselt.

„Ja natürlich. Man arrangiert sich so. Aber dann gibt es immer wieder solche Momente. Dann bricht alles zusammen“, die Älteste nimmt einen Schluck vom kalten Bier.

Sie weiß nicht was sie sagen soll.

Sie schweigen eine Weile, dann lachen sie wieder über ihre müden Beine und den Ausflug am Nachmittag.

„Weißt du, er hat immer gesagt wenn er mal nicht mehr ist, dann brauche ich mir um nichts Gedanken zu machen“, fängt die Älteste plötzlich wieder an. „Aber so ist es eben nicht. Ich mache mir viele Gedanken. Jetzt steht zum Beispiel dieser Eingriff an. Ich könnte die aufwändige Variante wählen, die kostet natürlich viel mehr. Das macht mir Sorgen. Und dann denke ich mir, so lange muss das alles doch gar nicht mehr halten.“

Sie schluckt. „Sag doch sowas nicht.“

„Ja, aber so ist es doch“, die Älteste lacht. Wie jedes Mal. „Ich werde mir bald mal diesen Wald anschauen. Der ist ganz neu bei uns. Da kann man sich dann einen Baum aussuchen und an dem wird die Asche verstreut.“

„Das finde ich eine schöne Idee“, sagt sie und versucht den dicken Kloß in ihrem Hals endlich los zu werden.

Schon als kleines Kind hatte sie immer die größte Angst vor dem Moment, wenn die Ältesten nicht mehr da sind.

Ihr Kopf ist ganz leer. Sie findet keine Worte. Dabei will sie unbedingt etwas sagen. „Du bist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, ich habe dir so viel zu verdanken. Ich kann mir eine Welt ohne dich gar nicht vorstellen. Du warst immer für mich da. Du hast immer zu mir gehalten. Du hast mit mir gestritten und wir haben und immer versöhnt. Mit dir kann ich über Dinge reden über die ich mit niemandem anderen rede. Es gibt so viele Sachen die ich von dir gelernt habe, auch wenn dir das gar nicht so bewusst ist.“

„Ich freue mich schon auf nächsten Monat“, sagt sie stattdessen. „Unser gemeinsames Wochenende fällt mit seinem Todestag zusammen, ist dir das schon aufgefallen?“

„So lange schon…“, sagt die Älteste nachdenklich.

„Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen“, sagt sie. „Was machst du eigentlich dann im Anschluss an unsere kleine Reise?“

„Ich fahre nach Paris“, sagt die Älteste und lächelt. „Da war ich schon seit fünfzig Jahren nicht mehr“

Sie legt ihren Kopf auf die Schulter der Ältesten und muss auch lächeln. Und sie hatte wieder etwas gelernt.

„Du wirfst dich hinein in das Licht dieser Welt. Dann fängst du an zu schrei´n, es kommt ein Mensch, der dich hält. Und die Liebe die du spürst, wirst du nie wieder verlier´n. Sie ist für dich da bis der Vorhang fällt“

 

 

Kursiv: „Das Licht dieser Welt“ von GISBERT ZU KNYPHAUSEN

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s